Schreibkunst – 2. Literarisches Picknick

Die Deutsch-Fachkollegen Andrea Maaß, Louisa Blasig und Olaf Dinkela sind mit einer Gruppe aufstrebender Jungautoren aus der Jahrgangsstufe 10 und 11 nach Darmstadt in das Hessische Landesmuseum gefahren, um dort im Rahmen des vom Hessischen Kultusministerium geförderten Projekts „Schreibkunst“ das nunmehr zweite literarische Picknick zu verleben, eigene literarische Erzeugnisse zum Vortrag zu bringen und an Workshops teilzunehmen, die dieses Mal vom Poetryslamer Lars Ruppel und der Lyrikerin Silke Scheuermann angeleitet wurden.

Schreibkunst, der erste Teil!

Offizielle Informationen zum aktuellen Projekt

„Der Gurkenmann“ – das Buch zum ersten Projektdurchlauf

gruppenbild

so ging es los mit der Schreibkunst in 2013

 

Eine Frage der Perspektive

Gießen (pm). Das Büro für Integration, das Projekt »Interkulturelle Nachbarschaften gestalten« und der syrische Fotograf Mohamad Osman hatten zu einem Workshop für Schüler ins Rathaus eingeladen. Aufgrund des hohen Interesses fanden zwei Workshops statt. Thema der Veranstaltungen war »Ästhetik und Perspektive«. Für die Schüler der Gesamtschule Gießen-Ost und der Ricarda-Huch-Schule in Begleitung ihrer Lehrkräfte bestand die Möglichkeit, über Fotografie allgemein und die Geschichten der Fotografien Osmans insbesondere zu sprechen. Dabei stand die Perspektive des Fotografen Mohamad Osman im Mittelpunkt. Gebannt hörten ihm die Schüler bei eindrucksvollen Schilderungen über seine Erfahrungen als Fotograf im Bürgerkrieg in Aleppo sowie über seine Erlebnisse auf der Flucht von Syrien über die Türkei und Griechenland nach Deutschland zu. Gemeinsam besichtigten alle im Anschluss seine Ausstellung. Osman schilderte beispielsweise, dass er sich selbst in dem Bild mit dem Titel »Hoffnung« wiedersehe. Ihm sei von deutschen Behörden immer wieder prophezeit worden, dass er in Deutschland keine Chance als Fotograf haben würde und lieber etwas anderes machen solle. Nun fand seine siebte Vernissage statt. Nach der Begehung fanden sich die Schulklassen wieder im Hermann-Levi-Saal zusammen. Dort zeigte der Künstler einen kurzen, von ihm zusammengestellten Film mit weiteren Fotografien, in dem er besonderen Fokus auf die Situation von geflüchteten Kindern legte, da sie für ihn der Inbegriff von Hoffnung seien, man aus ihren Augen vieles lesen könne.

Die Ausstellung »Einblicke und Augenblicke – Mit anderen Augen sehen« ist noch bis 20. April im Atrium und im 1. Stock des Rathauses zu besichtigen.

»Moorfubot« begeistert die Jury

Aus der Gießener Allgemeinen vom 07.06.2017

Gleich zwei Nachwuchstüftler-Teams der Ricarda-Huch-Schule haben sich als »Hessenmeister« für das Deutschlandfinale der World Robot Olympiade (WRO) am 17./18. Juni in Schweinfurt qualifiziert. Dort winkt für die drei Erstplatzierten die Teilnahme am Weltfinale in Costa Rica. Nachdem das Team TransformeRHS mit Max Rößler und Johanna Rausch bereits beim Regionalentscheid in der Regular Category (Lego-Roboter müssen Aufgaben auf einem Parcours lösen) den ersten Platz in der Junior-Altersklasse errungen hatten, gab es am Pfingstsonntag in der Kongresshalle erneut große Freude: Hier fand, ausgerichtet vom Verein »Technik begeistert« und unterstützt von der Ricarda-Huch-Schule (RHS) und ehrenamtlich mitwirkenden Mitarbeitern von IBM, der Regionalwettbewerb für Schüler zwischen acht und 19 Jahren statt.

Ausgerechnet das Team RoboTorf von der Roboter-AG der RHS (Leitung: Simon Bothur) hat mit seinem Roboter »Moorfubot« die Jury zum Thema »Nachhaltigkeit« am meisten überzeugt und altersklassenübergreifend die höchste Punktzahl erreicht. Die Elftklässler Jannis Bauer und Jürgen Stöcker haben einen Roboter entwickelt, der ansonsten mit Handmessgeräten arbeitende Forscher dabei unterstützen soll, Messwerte über das in Mooren entstehende Torf zu sammeln. Es gelte, das zunehmend durch Entwässerung und Nutzungsintensivierung bedrohte Ökosystem Moor zu schützen und zu erhalten, da Moore einerseits Lebensräume und zudem wichtige Kohlenstoffspeicher seien, erklären die Schüler. Der mit Kettenantrieb fahrende »Moorfubot« kann mit Hilfe von Sensoren, Thermometer und Bohrer Messwerte über Feuchtigkeitsgrad, Temperatur und Tiefe des Torfes erfassen. Jurorin Käthe Engler (IBM) lobte: »Das Thema liegt nahe an der Aufgabenstellung, es ist innovativ und kreativ, wurde gut umgesetzt, hat viele Dinge genutzt und besitzt viel Potenzial«.

Steuerung durch Lego-Technik

Elf Zweier- und Dreier-Teams aus Hessen sowie aus Wiehl und Paderborn präsentierten ihre Robotermodelle, die sich mit der Nachhaltigkeit in einem der vier Bereiche »Bezahlbare und saubere Energie«, »Nachhaltige Städte«, »Klimawandel« oder »Naturschutz« beschäftigen. So gab es als pfiffige Erfinderideen etwa ein robotergesteuertes Parksystem, ein Robotersystem zur Verbesserung der Luftqualität in Räumen, eine dynamische Nachführung von Solarzellen oder ein autonom fahrendes Müllfahrzeug.

Neben der vorgeschriebenen Steuerung durch Lego-Technik und maximaler Größe durften aber auch noch andere Baumaterialien und Programmiersprachen verwendet werden. Die in zwei Gruppen aufgeteilte fünfköpfige Jury – neben Engler auch Stadträtin Astrid Eibelshäuser, Eva Langstrof (THM), Stefan Diehl (Uni Gießen) und Maximilian Schwab (Uni Regensburg) – ließ sich von den Teams deren Projekt vorstellen und bewertete sie. Da die Bewertung in der Open Category altersklassenübergreifend erfolgte, obwohl die Teams in Elementary (acht bis zwölf Jahre), Junior (13 bis 15 Jahre) und Senior (16 bis 19 Jahre) eingeteilt waren, durften sich laut Regelwerk nur die beiden bestplatzierten Teams auf eine Weiterleitung zum Deutschlandfinale freuen. Dazu gehörte auch das Trio »MÖPaler Infekt« (Wiehl), auf Platz zwei mit seinem effizienten Mischkulturen bearbeitenden, landwirtschaftlichen Ernte-Roboter Switchbot und zusätzlichem Säroboter. Dieses Team erhielt auch den Teampreis. Die Roboter-AG der RHS nahm mit insgesamt vier Teams teil. Neben den bereits genannten beiden regionalen Siegergruppen, waren beim Regionalwettbewerb der Regular Category in Offenbach die Teams »TechnikeRHS« und »RoboteRHS« in der Senior-Altersklasse am Start.

Schlagworte in diesem Artikel

Mehr Bewegung und mehr Grün

Aus der Gießener Allgemeinen vom 07.06.2017
Armin Pfannmüller

Die Asphaltdecke ist komplett aufgerissen. Wo sonst in den Pausen Schulkinder spielen, bestimmen Gräben und Erdhaufen das Bild. Auf dem an der Ecke Nordanlage/Schillerstraße gelegenen Schulhof der Ricarda-Huch-Schule tut sich etwas. Das rund 1600 Quadratmeter große Areal wird seit einigen Tagen umgebaut. Auf der Fläche sollen in den kommenden Wochen neue Sportangebote und Aufenthaltsbereiche entstehen, attraktives Pflaster und Fallschutzbereiche sollen das Gelände zusätzlich aufwerten.

»Bei den Planungen wurden all unsere Wünsche berücksichtigt«, sagte Ricarda-Huch-Schulleiter Werner Nissel beim Spatenstich auf dem Gelände und freute sich darauf, »dass das attraktive Gelände unsere Schule nach vorne bringen wird«. Neben großzügigen Holzterrassen sollen auf einer Fläche von 200 Quadratmetern zusätzliche Vegetationsflächen geschaffen werden. Für mehr Grün sowie Sicht- und Lärmschutz sollen eine dichte Heckenbepflanzug sowie große Lindenbäume als Abgrenzung zur Nordanlage sorgen. Momentan bekommen die Anwohner der Nordanlage allerdings die Rangier- und Erdarbeiten mit Bagger, Radlader und Lkw hautnah mit.

Zur Finanzierung der 500 000 Euro teuren Baumaßnahme werden Landesmittel des kommunalen Investitionsprogramms verwendet, berichtete Schuldezernentin Astrid Eibelshäuser. Die Planungen hat das städtische Gartenamt mit Unterstützung des Landschaftsarchitekten Torsten Wewel übernommen. Den Auftrag für die Baumaßnahme erhielt die Firma Balzer (Dautphetal). Ende Juli soll der Umbau abgeschlossen sein, sodass der »neue« Hof nach den Sommerferien wieder genutzt werden kann.

 

Spatenstich am B-Schulhof

Pressemeldung

Jetzt ist es endlich soweit – anstelle von Schulkindern bevölkern seit kurzen Bagger den Schulhof der Ricarda-Huch-Schule entlang der Nordanlage. Der wird nun umgebaut.

Neue Sportangebote und Aufenthaltsbereiche werden durch die Umgestaltung geschaffen. Schulleiter Werner Nissel freut sich über den Baubeginn: „All unsere Wünsche wurden bei den Planungen berücksichtigt. Die neue Attraktivität des Schulhofes wird unsere Schule nach vorne bringen“, so Nissel. Bürgermeisterin Gerda Weigel- Greilich und Stadträtin Astrid Eibelshäuser loben die gute Zusammenarbeit und die Beteiligung der Nutzer in dem jetzt abgeschlossen Planungsprozess.

Auf einer Fläche von circa 1600 m2 entstehen neue attraktive Pflasterflächen und Fallschutzbereiche unter den Sportanlagen.
Neben großzügigen Holzterrassen werden auch circa 200 m2 neue Vegetationsflächen geschaffen. Die Abgrenzung zur Nordanlage wird durch eine dichte Heckenpflanzung und große Lindenbäume massiv hergestellt.

Bei den Planungen wurde das zuständige Gartenamt von Landschaftsarchitekt Torsten Wewel unterstützt. Mit der Baumaßnahme wurde die in Gießen gut bekannte Firma Balzer, Dautphetal beauftragt.
Für die Finanzierung der circa 500.000 € teuren Baumaßnahme werden Landesmittel des kommunalen Investitionsprogrammes verwendet.

In circa sechs Wochen sind die Baumaßnahmen abgeschlossen und zum neuen Schuljahr prägen wieder Schüler das Bild des Schulhofes.

Bilderunterschrift:
Von links im Vordergrund:
Torsten Wewel, Landschaftsarchitekt; Ingo Schneider, Hausmeister,
Werner Nissel, Schulleiter
Julia Hardt, Förderstufenleiterin Bürgermeisterin Gerda Weigel-Greilich, Markus Müller, Mittelstufenleiter
Peer Güßfeld, stellvertretender Schulleiter, Jakob Zech und Team, Fa. BalzerS

THEATERABEND NUMMER 1 – DIE 12ER

Die 12er DSP-Kurse von Herrn Drescher und Herrn Dinkela führen auf, und zwar am Montag, den 12.06., in der Schulaula | Haus B | Raum B215. Einlass ist 19:00 Uhr.

 

STÜCK 1 – DIE POSTFAKTISCHEN
DSP-KURS DINKELA

Bildschirmfoto 2017-06-08 um 23.02.54

VASILI HAT KEINE SCHWESTER MEHR, KEINE EWA, ES GIBT NICHT MAL MEHR VASILI, AUCH KEINEN DIMITRI, KEINEN DIMI UND KEINEN MEPHISTO, DER DIE MENSCHLICHEN UNGESCHICKE AUS REINER BOSHAFTIGKEIT UND ÜBLER LAUNE LENKT, AUS LIEBESKUMMER, WEIL ER EWA NICHT GENÜGT. DIE WUTBÜRGER GIBT ES NOCH, DIE SACHSEN, ES GIBT ZUVIELE MUSLIME IN SACHSEN, SIE TEILEN NICHT UNSERE WERTE UND WAS IST EIGENTLICH MIT WEIHNACHTEN, KANN MAN DAS NOCH FEIERN? WIR GLAUBEN DAS NICHT, DAS STIMMT SO NICHT UND DAS WIRD MAN DOCH WOHL NOCH SAGEN DÜRFEN. ECHT IST NUR UNSER ZORN UND DAS GEFÜHL, DASS DA WAS FALSCH LÄUFT. SCHULD SIND DIE SYSTEMMEDIEN, UND DER KLIMAWANDEL, ER KOMMT MIT DEN FLÜCHTLINGEN, IN IHREN HEIßEN LEIBERN, AUS DIESEN HEIßEN LÄNDERN DA UNTEN, SO VIEL HEIßES BLUT AUF DER BALKANROUTE. DOCH WISSEN KANN MAN ES NICHT, ZU VIEL DENSITY IN DER ECHOKAMMER, UND ÜBERHAUPT, ZU VIELE DESPOTEN, UND SOLCHE, DIE ES NOCH WERDEN WOLLEN. PRODUKTE SKRUPELLOSER MACHENSCHAFTEN, GEWISSENLOSER EXPERIMENTÖRE, GEBOREN IN DUBIOSEN VERSUCHSLABOREN, BEFREIT MIT DEN BESTEN ABSICHTEN, LOSGELASSEN AUF UNS ALLE. EIN TIGHTER SOUNDTRACK, DER DAS ALLES RAHMT, AUCH MAL RUPPIG, AUCH MAL TANZEN, RAUS AUS DER FILTERBUBBLE UND REIN IN DIE DANCING SHOES. DOPPELTER RANHOLER, DOPPELTER WEGSCHIEBER, STERNENREGEN. WIR SIND DIE POSTFAKTISCHEN, JENSEITS DER KAUSALEN WELT. DAS ARTEFAKT IST SPERRIG. GEWISS IST ES DAS, ABER AUCH EIN BISSCHEN SCHÖN UND BUNT. DIE WELT SIE IST VERRÜCKT, SCHLUSSAKKORD, DUNKELHEIT, EINEN GUTEN HEIMWEG WÜNSCHEN WIR.        #MADWORLD

STÜCK 2 – SCHNEEWITTCHEN. POST MORTEM UND EIN WENIG POSTMODERN
DSP-KURS DRESCHER

rot-apfel-line-t-shirts-maenner-t-shirt

 

SCHNEEWITTCHEN,SCHNEEWITTCHEN,DU MAL SO TOT GEDACHT, WAS IST, WENN DAS GIFT WIRKT, WENN GRIMM NICHT NUR ERZÄHLT, SONDERN EINGREIFT, LEIDET UND LIEBT, WIE SIND DIE BÖSEWICHTE DER WELT SO UNTER SICH, WAS KÖNNEN ADELIGE PRINZEN, WAS KANN DAS GIFT, WENN ES WIRKT? HAUPTSACHE, DIE SHOW STIMMT, ODER NICHT?

„Tag der offenen Pforte“ – 110 Jahre SCHULGARTEN

EINLADUNG

24. Juni 2017 | 14:00 – 16:00 Uhr
Dammstraße 26, Gießen

03

Herzliche Einladung zur Besichtigung des
historisch gestalteten Schulgartens.

Wir freuen uns über regen Besuch;
für Getränke und Kuchen ist gesorgt.

Gemeinsam wollen wir kurz vor den Ferien
im Garten entspannen, plaudern und den
wunderschönen, neu gestalteten Garten genießen.

 

Mit sonnigen Grüßen:
die Garten AG und die
Schulleitung der
RICARDA-HUCH-SCHULE

Jetzt aber! 1. Platz bei der WR0 2017!!

Die Ricarda-Huch-Schule hat in Zusammenarbeit mit IBM zum vierten Male einen Regionalentscheid der World Robot Olympiad in Gießen durchgeführt, wieder in der Open Category und auch wieder in Räumen der Kongresshalle.

[Abbildung: Das Siegerteam „Robotorf“ – Jannis Bauer und Jürgen Stöcker –  zusammen mit Coach Simon Bothur und Schuldezernentin Astrid Eibelshäuser]

Elf Teams haben teilgenommen, und in einem sehr dichten Wettbewerb hat das Team „RoboTorf“ den 1. Platz erreicht und zieht damit in das Deutschlandfinale  in zwei Wochen in Schweinfurt ein. Die Sieger im Deutschlandfinale fliegen zur Endausscheidung nach Costa Rica.

Jürgen Stöcker und Jannis Bauer, das Schülerteam der „Ricarda“ – das Schulteam aus Gießen – hat sich damit stark in dem umkämpften Wettbewerb durchgesetzt, engagiert unterstützt von ihrem Coach Studienrat Simon Bothur.

wro01

Nachhaltigkeit, Schutz des Planeten Erde, war das diesjährige Thema in dem weltweiten Wettbewerb zu „Sustainabots“. Der Siegerbeitrag unserer Schule war ein Robotermodell zum Schutz und Untersuchung von Mooren, die bei Austrocknung einen gewaltigen Beitrag zur Klimaerwärmung liefern durch die Freisetzung großer Mengen von CO2. Den zweiten Platz erreichte das Team „Möpaler Infekt“ und den dritten Platz das Team „The Mindfactory Evolution“, beide auch aus Hessen.

Die Robotik hat seit Jahren einen großen Stellenwert an der „Ricarda“. Für mich als Schulleiter ist sie ein idealer Einstieg für die seit Jahren gewünschte Digitale Bildung. Schon in den Klassen fünf und sechs der RHS lernen Schülerinnen und Schüler unserer Schule so mit den Lego-Mindstorm-Robotern Algorithmen zu entwerfen und Datenstrukturen im Blick zu haben, sind somit im Kern der Informatik auf spielerische Weise. Dass der Entwurf und die Konstruktion der Roboter dabei ebenfalls Spaß machen, versteht sich von selbst.

Werner Nissel,
Schulleiter

SCHULHOFKONZERT

[Kurz notiert] Die internationale erfolgreiche christliche Pop/Rock Band „Good Weather Forecast“ gastierte für eine Pause an der Ricarda. Sie stellte in „nullkommanix“ und vollroutiniert nach bereits etlichen Schulhofkonzerten  in Deutschland, der Schweiz, England und zuletzt Österreich  ihre Soundmaschine auf und brachten den Schulhof des Haus B binnen kürzester Zeit zum Kochen. Dort waren Lehrer wie Schüler zunächst einmal verdutzt „wer ist das, was machen die hier?“. War das Konzert – von der Fachschaft Religion initiiert – doch eigentlich für Oberstufenschüler gedacht und ursprünglich für den Schulhof Haus A geplant, fand es nun recht passend neben dem „Ohr“ auf dem hinteren Schulhof Haus B statt, weil Haus A ganz im Bann des mündlichen Abiturs stand. Das Publikum, das nun überwiegend aus Förderstufenkindern bestand, war aber ein sehr dankbares Publikum, sehr  schnell auf Betriebstemperatur und bereit, dem Auftrag der Band zu folgen: Jugendliche zum Tanzen zu bringen.

IMG_6380

Wir danken der Band für das Geschenk, das sie den Schülern gemacht hat. Tolle Aktion mit viel Spirit und Energie! Ein Gruß von der Ricarda und ihren Schülern wie Lehrern! An dieser Stelle auch vielen Dank der Reli-Fachschaft, namentlich sei an dieser Stelle einmal Christina Bartsch genannt, die das Event mit organisiert und durchaus im Vorfeld ausgiebig darüber informiert hat.

Weitere Informationen zur Band und zur Tour:

Die ursprünglich aus dem Frankenland stammende Band Good Weather Forecast wurde 2008 von den drei Stielper Brüdern gegründet. Seitdem sind sie in und außerhalb Deutschlands unterwegs und bringen Teens aus vielen Ländern zum Tanzen. Good Weather Forecast hatte inzwischen die Möglichkeit, In Finnland, England, Schweden, Norwegen, Australien und in vielen weiteren Ländern zu touren. Die Jungs aus Schwabach bei Nürnberg transportieren mit ihrer Musik eine positive Botschaft und ermutigen die Jugendlichen auf ihren Konzerten hoffnungsvoll in die Zukunft zu blicken, Dinge zu wagen und ihren persönlichen Traum zu leben.

promoshots_gwf1-kopie

Bildquelle: Good Weather Forecast

World Robot Olympiad

logo_wro2015_h60

In diesem Jahr findet in Gießen wieder die World Robot Olympiad statt und weil es all die Jahre so schön war und die Ricarda das Thema Robotik mit großen Lettern schreibt und lebt, tragen wir sie zusammen mit den Organisatoren des Vereins TECHNIK BEGEISTERT e.V. wieder aus.

Daten

Veranstaltungstermin: 04.06.2017

Veranstaltungsort: Kongresshalle Gießen | Berliner Platz 2

Beginn: 09:30 Uhr. Einen weiteren Zeitplan erhalten Sie hier!

 

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Wettbewerb / zur Veranstaltung.